Marineparts24 - Bootsausrüstung, Bootszubehör, Yachtzubehör

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Starcraft Nova 15, Aluminiumboot

  1. #1
    Schiffsjunge RUN befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von RUN
    Registriert seit
    24.09.2019
    Ort
    Rosengarten
    Alter
    52
    Beiträge
    6

    Frage Starcraft Nova 15, Aluminiumboot

    Da ich ja momentan ein Boot suche, bin ich auf obigen Typ gestossen. Grundsätzlich fände ich ein Aluminiumboot garnicht schlecht weil ich glaube, dass es sehr robust sein müsste.
    Die Amis haben ja wahrscheinlich auch nicht mit Material gespart...

    Was muss ich beim Kauf eines Aluminiumboots besonders beachten, also zusätzlich zu allem, was man sonst so zu beäugen hat?
    Wo sind die Knackpunkte?

    Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen in dieser Richtung, oder auch genau zu diesem Typ.
    Das Baujahr ist 1972.

    Vielen Dank im Voraus!

  2. #2
    Schiffsjunge RUN befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von RUN
    Registriert seit
    24.09.2019
    Ort
    Rosengarten
    Alter
    52
    Beiträge
    6

    Standard

    Moin Zusammen,

    die Frage stellt sich inzwischen ein wenig anders dar: Ich hab es getan! Das Boot steht auf dem Hof! Und es ist ....Leider geil!IMG_2800.jpg
    Trotzdem möchte ich, jetzt natürlich um so mehr alles wissen, was es an Erfahrungen/Erkenntnissen zu dem Typ, dem Hersteller, der Geschichte und nicht zuletzt auch zu eventuellen Problemen gibt Auch alte Unterlagen, Prospekte, Bilder etc. einfach alles...
    Geändert von RUN (10.05.2020 um 15:24 Uhr)

  3. #3
    Schiffsjunge RUN befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von RUN
    Registriert seit
    24.09.2019
    Ort
    Rosengarten
    Alter
    52
    Beiträge
    6

    Standard

    ...auch niemand hier, der ganz allgemein Erfahrungen mit Aluminium-Booten hat?
    Ich möchte ja nur verhindern, dass ich irgendetwas mit dem Boot anstelle, was bei Alu ein absolutes NoGo wäre.
    Für mein laienhaftes Verständnis steht das Boot wirklich gut da, dafür dass es fast 50 Jahre auf dem Buckel hat.
    Selbst bei den Bauteilen die aus Holz sind (Boden, Teile des Spiegels) konnte ich nix Morsches finden.
    Und wirklich erstaunlich finde ich den guten Zustand der Original Back to Back Sitze. Weder der Polsterschaum bröselt noch ist das Kunstleder wirklich brüchig.
    Die Macken, die da dran sind, sind durch die Nutzung entstanden und nicht soooo dramatisch, dass man jetzt sofort den Drang verspürt die zum Sattler bringen zu müssen.
    Die Elektrik funzt zwar einwandfrei, gehört aber für meine Ansprüche deutlich aufklariert. Hat jemand eine gute Buchempfehlung bezüglich Bordelektrik? Ich bin da nicht ganz unbeleckt aber an Bord gibt es sicher die eine oder andere Besonderheit, die es zu beachten gilt.
    Der Motor ist ein 60 PS Mariner 3-Zylinder 2-Takt mit E-Start, Powertrimm und Autolube. Hat bei der Probefahrt einen guten Eindruck gemacht.
    Der aktuelle, nicht fest eingebaute, Tank ist m.E. mit 25 Litern etwas klein geraten. Gibts da Empfehlungen für den überwiegenden Anwendungsfall "Daycruiser"?

    Vielleicht kann dem Rookie ja jemand ein wenig Erfahrung vermitteln...

    So long

  4. #4
    Administrator ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen ivea genießt hohes Ansehen Avatar von ivea
    Registriert seit
    24.10.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    12.741

    Standard

    Gratuliere!

    Das einzige was ich Dir mitgeben kann ist, dass Du bei Anbauteilen die galvanische Korrossion berücksichtigen musst. Nicht das Du den Rumpf zur Opferannode machst...
    Gruß Olli

    Fühl Dich dort wohl wo Du bist, fühlst Du Dich dort nicht wohl, sei nicht dort.

  5. #5
    Schiffsjunge RUN befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von RUN
    Registriert seit
    24.09.2019
    Ort
    Rosengarten
    Alter
    52
    Beiträge
    6

    Standard

    Vielen Dank Olli. Das hilft doch auch schon mal weiter. Gehört hat man da ja schon von, aber hier wird es dann plötzlich wirklich relevant.
    Die häufigste Paarung sehe ich bei mir in Kombination mit Edelstahl. Das soll grundsätzlich zwar unkritisch sein, aber wenn ich mir so die Bereiche um die Klampen anschaue, dann bin ich da nicht wirklich überzeugt von. Hängt wohl auch vom Edelstahl selbst und von den intakten natürlichen Schutzschichten ab, die beide Metalle ausbilden.
    Ich werde diese Paarungen jedenfalls trennen und etwas als Trennlage/Isolator dazwischen packen. Am besten gleich beidseitig von innen und aussen, dann hat es gleichzeitig noch eine lastverteilende Wirkung. Und ich werde sie auch vollflächig verkleben, damit da keine Feuchtigkeit zwischen kann. Bei den Originalklampen im Heckbereich hat der Ami das werksseitig auch so ausgeführt. Leider sehen diese Klampen nicht mehr so doll aus und haben ordentlich die Pocken (sind Verchromt).

    Ich habe gerade einen ausführlichen Beitrag hierzu gefunden.

    https://www.trans-ocean.org/Bericht-...eise-und-Tipps

    So long Chris
    Geändert von RUN (15.05.2020 um 22:43 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Restauration Starcraft
    Von klopferle im Forum Rumpf,Deck, Auf- und Anbauten
    Antworten: 183
    Letzter Beitrag: 01.01.2015, 19:17

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein