Marineparts24 - Bootsausrüstung, Bootszubehör, Yachtzubehör

+ Antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Ungeplante Komplett-Restauration durch geplanten E-Umbau

  1. #1
    Schiffsjunge Hodi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    29.12.2017
    Beiträge
    8

    Standard Ungeplante Komplett-Restauration durch geplanten E-Umbau

    Hallo Leute,

    Ich heisse Matthias und komme aus dem schönen Burgenland.

    Nach dem Verkauf meiner Motorräder durch unseren Nachwuchs dachte ich es muss ein neuer Spass her, und als mir dann ein günstiger Liegeplatz am Neusiedlersee angeboten wurde musste ich zuschlagen.

    Es wurde eine Rio 500 Onda inkl Trailer mit dem Gedanken den Motor + Transom zu entfernen den Spiegel zu erneuern und Sie auf ein E-boot mit einem Torqueedo cruise 2.0 RS mit 4x160AH Batterien umzubauen.


    Doch wie so oft greift man beim ersten mal in den Dreck und nach Ausbau des Motors und entfernen der Laminatschicht vom Spiegel sah und roch ich auch schon viel nassen Schaum, da der Vorbesitzer Trimmklappen, Badeplattform usw. einfach von aussen durchgeschraubt hatte und dick mit AF überstrichen hatte.

    So begann ich die innenverkleidung zu entfernen und die Auftriebskörper auszuschneiden um den Schaum an den Kragen zu gehen.

    Mittlerweile ist alles am und im Boot abgebaut , bis auf den restlichen boden wo ich bevor ich weitermachen kann auf euren Fachmännischen Rat hoffe wo ich denn den Boden abtrennen soll bzw ob ich dort den Boden sowohl den Schaum belassen kann da es ja nur mit einem 2 Kw E-Motor bestückt wird.

    Auf den Fotos wäre die gedachte Schnittlinie eingezeichnet.

    Sry für den langen Text

    LG Matthias
    Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 1.jpg (36,9 KB, 3x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 2.jpg (50,1 KB, 2x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 3.jpg (37,0 KB, 2x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 4.jpg (41,7 KB, 2x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 5.jpg (59,1 KB, 1x aufgerufen)

  2. #2
    Schiffsjunge Hodi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    29.12.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Noch 5 Fotos
    Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 6.jpg (67,6 KB, 1x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 7.jpg (64,6 KB, 2x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 8.jpg (44,8 KB, 1x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 9.jpg (41,2 KB, 0x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 10.jpg (67,4 KB, 0x aufgerufen)
    Geändert von Hodi (01.01.2018 um 15:40 Uhr)

  3. #3
    Bootsmann Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick Käpt'n Rook ist ein wunderbarer Anblick
    Registriert seit
    05.02.2017
    Ort
    An den Ufern der Lahn
    Beiträge
    475

    Standard

    Hallo Matthias,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum. Allgemein üblich an dieser Stelle ist der ermutigende Spruch: Auch dir wird geholfen. Das klingt doch gerade an einem Jahresbeginn klasse, oder?
    Schön, dass du direkt einige Fotos eingestellt hast, das lieben wir und es hilft immer sich das Boot und das Anliegen vorzustellen.
    Wenn ich das richtig verstehe steht jetzt im Heckbereich nur noch die Außenhaut? Die geplante Motorisierung wird sicherlich wenig Anforderungen an die Stabilität des Rumpfs stellen, wenn es dabei bleiben sollte. Ehrlich gesagt wäre das aber schade, bei einem so schicken Boot. Bei mir käme sicher bald der Wunsch, auf einem anderen Gewässer auch mal flotter unterwegs zu sein. Was ich sagen will ist, dass ich dir empfehlen würde das Boot jetzt ordentlich herzurichten, so dass du auch einen größeren Außenborder dranhängen kannst. Wenn du einmal diesen Aufwand betreibst, würde ich versuchen das Maximum zu erreichen. Meist wachsen die Ansprüche an das Boot mit der Zeit, bei mir war das auch so.

    Aus meiner Sicht heißt die Empfehlung also: Alles raus was nass ist! Der Boden in der Schlupfkajüte müsste also auch raus, wenn da nasser Schaum drunter ist. Aber das ist der Rat eines Laien mit gefährlichem Halbwissen (und ersten Erfahrungen).
    Vermutlich wird sich Walter bald melden, dann bekommst du den Rat des Fachmanns, damit kannst du dann arbeiten.

    Wenn ich dir irgendwie helfen kann - melde dich!
    Liebe Grüße, Roland

  4. #4
    Schiffsjunge Hodi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    29.12.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo Roland und vielen Dank für deine Antwort,

    Ich hoffe dass mir noch zu helfen ist��

    Das mit der Außenhaut hast du ganz richtig gesehen es steht im Heck nur mehr diese, sie ist jedoch sehr stabil man kann zu zweit im Heck springen ohne das etwas nachgibt.

    Zum Schaum ist das so eine Sache es sind anscheinend nur die ersten 2 cm vom Laminat sprich vom Boden nach oben feucht der Rest kommt mir komplett trocken und extrem leicht vor.

    Das Boot wird nur am Neusiedlersee bewegt und sollte es uns jemals wieder in die Richtung Meer oder Donau ziehen,
    würde es ein größeres mit anständiger Kabine und Küche werden.

    Heisst jedoch nicht dass ich den Umbau nicht ordentlich machen möchte wenn dann nur einmal��

    Lg Matthias

  5. #5
    Obermaat Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Zerocool kann auf vieles stolz sein Avatar von Zerocool
    Registriert seit
    30.12.2013
    Ort
    Oberbarnim
    Alter
    50
    Beiträge
    249

    Standard

    Hallo Matthias,
    auch von mir ein Herzliches Willkommen.

    Ich bin nicht der jenige der hier viel weiß, außer das was ich hier gelernt habe. Und das ist viel.

    Aber eins weiß ich jetzt schon. DER SCHAUM MUSS RAUS.
    Bauschaum hat im Boot nichts zu suchen.
    Das werden dir auch noch andere schreiben und bestimmt auch Walter.

    Dann wünsche ich Dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt.

    (Schaum =So kann man sich irren)🤐
    Geändert von Zerocool (02.01.2018 um 09:19 Uhr)
    Gruß André
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Leg dich mit dem besten an und du Stirbst wie alle dann.
    www.city-montage.de
    www.personenfangnetze.com

  6. #6
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.453

    Standard

    Hallo Matthias,

    Du hast gesagt, dass der größte Teil des Schaumes noch trocken und leicht ist. Wenn das so ist, kannst Du den trockenen Schaum drinnen lassen. Ich würde aber direkt hinter dem noch trockenen Schaum ein Sperrschott einbauen, dies mit Polyesterlaminat überziehen und einer wasserundurchlässigen Bilgenfarbe streichen.

    Im hinteren Bereich, wo jetzt kein Schaum mehr ist, musst Du eine Unterkonstruktion unter den neuen doppelten Boden machen, der den doppelten Boden trägt. Als Unterkonstruktion kannst Du Bootsbausperrholz der Spezifikation AW 100 einsetzen oder Multiplex mit AW 100-Verleimung. Das ist eine kochfeste Verleimung. Die Breite musst Du durch -2- Unterträger abfangen, so dass die Länge der Breite dreigeteilt ist. Die Unterkonstruktion kannst Du in 10 mm AW 100 ausführen. Die Aufstandfläche auf dem Bootsboden musst Du mit Glasfaserspachtel oder Klebeharz festsetzen. Dann bringst Du beidseitig -3- 450er Matten an, die auch etwa 5 cm seitlich von der Unterkonstruktion auf dem Bodenlaminat sind.

    Das Laminat wird nicht oben über das Profil gelegt. Beim Trocknen richtet es sich auf und sorgt für eine unebene Auflagefläche.

    Dann wird ein Stück Bodenplatte eingebaut in einer Stärke von 12 mm. Diese wird dann auch mit zwei 450er Matten überlamiliert, wobei das Laminat auch mindestens 5 cm auf den Seitenteilen aufliegen soll. Im Randbereich zwischen Bodenplatte und Seitenwand laminierst Du dann noch -2- 10 cm breite Streifen auf, die auch hälftig auf der Bodenplatte des doppelten Bodens aufliegt und hälftig an der Seitenwand festlaminiert ist.

    Du musst aber noch Deinen Spiegel schließen. Das würde ich vorher machen. Dazu kann ich Dir auch noch einiges sagen.

    Jetzt musst Du mir nur noch etwas zu Deinem 2 KW-E-Motor sagen. Wie soll der eingebaut werden?

    Gruß Walter

  7. #7
    Schiffsjunge Hodi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    29.12.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo Walter,
    Vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort.

    Das einzige was mir heute aufgefallen ist, ist dass der Schaum Teilweise in Längsrichtung feucht durchzogen ist sprich es sieht so aus wie wenn man 2 fertige Schaumblöcke nur aufeinander gelegt hätte und dort dazwischen ein wenig Wasser sprich Feuchtigkeit wäre.

    Ich denke besser wäre es den ganzen Boden heruszutrennen den Schaum zu entfernen um auf Nummer sicher zu gehen, oder schieße ich hier weit übers Ziel?

    Da du geschrieben hast die Unterkonstruktion für den doppelten Boden, benötige ich keine Sicherheitslagen vom Laminat her?
    Die Batterien haben pro Stück 60kg sprich 240kg im ganzen und der Penta hing damals nur am Spigel der hatte keine Motorlager am Rumpf.

    Zu deiner Frage wegen dem Torqueedo ich würde gerne eine extra Motorhalterung unter der geplanten Badeplattform anbringen sofern dies möglich ist, der Motor selbst wird ja nur mit seiner Halterung "angezwingt" bzw Festgeklemmt.
    Soetwas meine ich
    http://www.segelladen.de/Inhalt-unte...alterungen.htm
    Lg
    Geändert von Hodi (02.01.2018 um 16:34 Uhr)

  8. #8
    Bootsmann sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein sunni kann auf vieles stolz sein Avatar von sunni
    Registriert seit
    18.12.2013
    Ort
    S-SO
    Beiträge
    520

    Standard

    Zitat Zitat von Hodi Beitrag anzeigen
    ....den Spiegel zu erneuern und Sie auf ein E-boot mit einem Torqueedo cruise 2.0 RS mit 4x160AH Batterien umzubauen.

    Hallo Matthias

    Ich finde das Projekt äußerst spannend - allerdings wird mir bei dem Preis für solch ein Antriebskonzept immer etwas schwindelig...
    Der 2.0 RS hat eine Leistungsbilanz, welche einem 6 PS Verbrenner gleich kommt. Er kostet dabei rund 3000.-€ und mit den Bleiakkus hast Du noch mächtig Gewicht an Bord - aber eine Standzeit von nur maximal rund 2h
    Eine Lithium-Batterie hätte da eine deutlich bessere Performance - aber zum Preis sage ich jetzt einfach nichts....
    Ich bin wirklich gespannt auf Dein Projekt und das Ergebnis in dieser Kombination, denn prinzipiell bin ich von der Idee eines Elektroantriebes schon auch überzeugt. Ich frage mich nur, wie der enorme Preis des Antriebs selbst zu rechtfertigen ist. Ein Waschmaschinenmotor (o.k. 220v) z.B. kostet im Einkauf rund 60.-€ und ein Planetengetriebe und das Kunsstoffspritzgusteil drumrum kann doch nicht wirklich alles so unverschämt teuer sein.
    Gruß Norbert
    __________________________________________________ ____
    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

  9. #9
    Navigator chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen chstolz genießt hohes Ansehen Avatar von chstolz
    Registriert seit
    18.08.2013
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    47
    Beiträge
    1.302

    Standard

    Hallo Matthias,

    ich habe mich auch schon mit den E-Antrieben beschäftigt. Habe überlegt als Notmotor und für mein Schlauchboot zu verwenden. Wäre leicht und einfach umzubauen.
    Mein Boot ist zwar etwas länger, höher und schwerer, aber mit einen 5PS Verbrenner bewegt es sich gerade so. Viel Wind darf dann aber nicht sein.

    Der 4.0 Antrieb liegt vom Preis her nicht viel höher benötigt zwar 48V aber würde Reserve schaffen und bei 50% Last wahrscheinlich weniger verbrauchen als der 2.0 mit 100%.
    Leider findet man keine Kennlinien der beiden Motoren. Vielleicht fragst du mal beim Hersteller an.
    Ich denke mit den Bleiakkus wirst du nicht glücklich. Ich habe mal mit einem Angler gesprochen, der einen 2.0er an einem Angelboot mit Bleiakkus betrieben hat.
    Er war von der Leistung angetan aber meinte, dass die Reichweite mehr als unbefriedigend ist. Die angegebene Werte würde er nie erreichen.

    Den Antrieb kannst du bei der Leistung einfach hinten dran hängen. Hast du dir überlegt, wie du das mit Lenkung und Fernsteuerung regeln willst? Oder willst du hinten mit Pinne fahren?

    Ergänzung: Ich würde auch 24V oder 48V Batterien nutzen. Eventuell bekommt man was bei Industriemaschinen wie Gabelstapler -> Beispiel

    LG Christian
    Geändert von chstolz (02.01.2018 um 23:31 Uhr)

  10. #10
    Schiffsjunge Hodi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    29.12.2017
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo Norbert Hallo Christian,

    Bezüglich dem E-Motor, auch mir wird angesichts der Preise immer schlecht jedoch kann man hier nur sagen sie kosten es einfach und zwar egal ob man den blauen Orangen usw nimmt ist maximal ein Unterschied von 100 Euro. Was daran so viel kostet kann ich euch nicht mal annähernd sagen. Ist aber ein Muss da etwas anderes am See nicht erlaubt ist.

    Zwecks dem 48Volt Motor das will ich mir nicht einführen da ich dann immer auf 4 Batterien angewiesen bin und beim 24 Volt Motor hab ich mit 4 Akkus bereits die Doppelte Kapazität als Reserve und ich glaube auch nicht dass es einen großen Unterschied macht ob 1.6kw 2kw oder 4kw, reicht alles maximal für die Rumpfgeschwindigkeit bei Vollgas, bei Halbgas wo man nicht soviel Strom verschwendet nehmen Sie sich meiner Einschätzung alle nichts. (Lasse mich aber erst von einem Händler der alle genannten Marken führt beraten dann schauen wir mal was er meint)

    Zwecks Lenkung die werde ich mit der Schubstange realisieren und Ferngas ist bei den genannten Modellen dabei ist quasi eine Plug and Play Lösung.

    Aktuell liebäugle ich sogar mit dem Aquamot Trend 1.6 mit aufgesetztem Lithium Akku dieser wäre zwar um 400 Watt schwächer doch würde ich mir knappe 300kg an Batterien ersparen, kennt den zufällig jemand genauer?
    LG

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Umbau einer Ockelbo - Pilothouse und AB aber dann doch Umbau meiner Solcio
    Von tomtsi im Forum Rumpf,Deck, Auf- und Anbauten
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 01.02.2018, 09:04
  2. Restauration und Umbau auf Außenborder
    Von sunni im Forum Rumpf,Deck, Auf- und Anbauten
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 05.10.2014, 02:16

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein