Marineparts24 - Bootsausrüstung, Bootszubehör, Yachtzubehör

+ Antworten
Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Thema: Restauration With Vital 15

  1. #1
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard Restauration With Vital 15

    Servus liebe Forumsgemeinde,

    mein Name ist Michael(41), Vater 2er Söhne und Spezialist, wenn es darum geht ein Schnäppchenboot zu kaufen, welches auf den 4. Blick die Würdigung Schnäppchen so gar nicht mehr verdient. Wir leben in der Steiermark/Österreich.

    Unten seht Ihr meine Baustelle.

    Bei Euren sehr aufschlussreichen Beiträgen dachte ich erst ich käme ohne ein eigenes Restaurations-Thread aus. Ich stehe nun allerdings vor einigen Problemen und wende mich in dieser Form an Euch. Mit viel Interesse las ich auch die Beiträge von Walter der ja so nett ist und sein Fachwissen gerne teilt.

    Status:

    das Boot ist 4,48 m lang, 186 breit und ca. 280 kg schwer.
    Oberschale abgenommen
    Der Schaum unter dem Boden war nass. - Boden und Schaum entfernt
    Spiegel deto - entfernt
    bis heute habe ich alle Schleifarbeiten IM Boot erledigt.

    Ziel:
    ein funktionierendes, sicheres Boot welches nicht schwerer sein sollte als die oben genannten 280 kg. Der Spiegel sollte einen 60 PS 2 Takt AB mit ca. 100 kg verkraften. mehr soll es nicht sein.

    Ab nächste Woche soll es weiter gehen. Da habe ich gut 5 ganze Tage um mich diesem Projekt zu widmen.

    Der optimistische Plan sieht vor in diesen Tagen den Spiegel und den Boden des Bootes erneuert zu haben.

    eingekauft habe ich auch schon:
    4 Platten Okoumee Sperrholz in 10 mm; 250 cm mal 122 cm
    30 m² 300g Glasfasermatte
    10 m² 500g Roving
    40 kg Polyesterharz Typ BE + Härter
    10 kg Topcoat
    + diverse Werkzeuge zur Verarbeitung dieser Materialien.

    3 Themen plagen mich aktuell am Meisten:

    1. An den Bordwänden innen/seitlich war so eine Art Kunstleder festgeklebt(sieht man ganz gut auf den Bildern - das schmutzige Orange). auf beiden Seiten sind noch erheblich Klebereste übrig die ich nicht runter bekomme. Kann man da drüberlaminieren? Hat hier bitte jemand eine Tip wie den Kleber abbekommt?

    2. Im Innenbereich der nicht mit dieser schmutzig orangen Pampe vollgekleistert ist, befindet sich so eine Art Bilgenfarbe/Topcoat. Das Zeug war mit normalen Schleifmaterialien nicht abzubekommen. Ich griff nun zu Winkelschleifer und Fächerscheibe gegriffen und vorsichtig diesen Anstrich beinahe zur Gänze entfernt. Hier sind aber noch kleinste Stellen mit dieser Farbe übrig - muss das auch runter oder kann man da drüber laminieren.

    3. Thema Sicherheitslagen dort wo der Schaum war. Ich habe die Sorge das mein Boot wenn ich das so ausführe:

    -1- Matte 450 gr./m²
    -1- Roving 600 gr./m²
    -1- Matte 450 gr./m²

    viel zu schwer wird.

    Die Materialien sind zudem bei uns in der Steiermark kaum erhältlich. Andererseits möchte ich auch alles richtig machen - hier bräuchte ich sachkundigen Rat. auch in Sachen Spiegelstärke brauche ich noch Rat. Momentan tendiere ich dazu den Spiegel aus 3 Lagen 10 mm Sperrholz zu fertigen. Bin mir aber nicht sicher ob das reicht.

    Vielen Dank Vorab und viele Grüße

    Michael
    Angehängte Grafiken
    Geändert von Bastlerboot76 (07.08.2017 um 16:30 Uhr)

  2. #2
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.360

    Standard

    Hallo Michael,

    ich habe mir Deinen Beitrag soeben einmal durchgelesen. Es ist schon etwas spät, um Dir eine umfassende Antwort zu geben. Ich bin aber willens, Dir die erforderlichen Auskünfte zur Instandsetzung Deines Bootes zu geben. Ich werde diesbezüglich zu Tageszeiten meinen Sachvortrag ergänzen.

    Um Dir eine sachgerechte Antwort geben zu können, muss ich Dir allerdings noch ein paar Fragen stellen.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass der Zwischenraum zwischen der Oberschale, die auch den doppelten Boden beinhaltet und der Unterschale komplett ausgeschäumt war?

    Zum Zweck des Ausschäumens: Ich selbst schäume nicht aus, weil dies minderwertiger Bootsbau ist.

    Ausgeschäumt wird dann, wenn man Mannstunden einsparen will, die zum zusätzlichen Einbringen von Polyestermaterial erforderlich wären. Dabei wären die Mehrkosten für das erforderliche zusätzliche Polyestermaterial unerheblich. Es geht also nur um die Arbeitsstunden.

    Der Schaum sorgt für eine Druckverteilung, bei der das Laminat von der Stärke her reduziert werden kann. Die obere abstützende Fläche trägt mit zur Abstützung der unteren Laminatfläche bei. Solange der Schaum trocken ist, geht auch das Konzept auf. Wird der Schaum nass, führt man ungewollt zusätzliches Gewicht in Form von Wasser mit. Das Wasser bekommt man auch nicht mehr raus.

    Zur Restaurierung gibt es nun die Möglichkeit, wieder Schaum einzufüllen, was ich grundsätzlich nicht täte oder das Laminat in einen Zustand zu versetzen, wobei die Eigentragfähigkeit ausreicht. Das geht nur mit zusätzlichem Laminat.

    Wenn man also nicht wieder Schaum einbringen will, muss man das Laminat in dem Bereich verstärken, wo vorher der Schaum eingebracht war. Ich tendiere dann immer dazu, den fehlenden Schaum durch -3- zusätzliche Lagen zu ersetzen. Dabei kommen bei dieser Bootsgröße in Frage

    -1- Lage einer 450er Matte
    -1- Lage einer 400er Roving
    -1- Lage einer 450er Matte

    Anschließend kann man als Unterkonstruktion ein Kastensystem aufsetzen, wie ich es auch beim Bau meiner "H22" beschrieben habe. Da kommt dann der doppelte Boden drauf in Form einer 10 mm AW100-Sperrholzplatte bei dieser Breite, die mit -2- Lagen einer 450er Matte überzogen wird. Im Randbereich zu den Seitenwänden werden dann noch -2- 450er Mattenstreifen auflaminiert, die hälftig auf dem Bootsboden und hälftig an den Seitenwänden angebunden sind. Damit ist der doppelte Boden mit -4- mal 450gr. an den Seitenwänden angebunden. Das ist völlig ausreichend.

    Das mal als Kurzinformation.

    Wenn das Boot jetzt durch das zusätzliche Laminat geringfügig schwerer wird ohne trockenem Schaum, ist das eben so. Tatsache ist aber, dass das Boot mit nassem Schaum noch schwerer wäre. Insofern ergibt sich unter dem Strich noch eine Gewichtsersparnis.

    Das Boot in einen Zustand zu versetzen, bei dem der gewöhnliche Gebrauch wieder hergestellt ist, ist eigentlich kein Problem. Die Materialkosten sind relativ gering. Bei Selbstvornahme entstehen keine zu bezahlenden Arbeitskosten/-stunden, die den Löwenanteil einer solchen Reparatur ausmachen.

    Das eingekaufte Material ist schon einmal sachgerecht.

    Über umfangreiche Kleberreste kann man nicht drüberlaminieren. Der Kleber stellt sich als Trennschicht dar. Kleinste verbliebene Kleberreste (unterhalb von 10 % der Gesamtfläche) wären unerheblich.

    Erforderliches Material ist auch aus Deutschland zu beschaffen.

    -3- mal 10 mm in AW 100 sind vollkommen ausreichend für 60 PS. Ich würde auch zwischen den einzelnen Holzlagen je -2- Lagen einer 450er Matte einbringen. Das verstärkt den Spiegel erheblich und lässt auch die doppelte Motorisierung zu.

    Der Spiegel muss aber bis zu den Seitenwänden geführt werden und auf der Innenseite zur Plicht hin auch mit Laminat überzogen werden, welches bis in die Seitenwände reicht. Dann wird die Zuglast, die am Spiegel entsteht, in die Seitenwände eingeleitet, die auf Zug belastet werden. Diese Variante ist die stabilste Art des Baues eines Spiegels überhaupt.

    Gruß Walter

  3. #3
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard

    Guten Morgen Walter,

    zuerst Danke für die sehr ausführliche Antwort zu später Stunde!

    Das Boot war, wie Du richtig vermutest nur ausgeschäumt.

    Ich will auch keinen Schaum mehr einbringen. Das zusätzliche Gewicht der Sicherheitslagen werde ich an anderer Stelle einsparen.

    Da ich nun schon 300 g Matten gekauft habe stellt sich mir die Frage wie ich die für die Sicherheitslage verwenden kann. Wäre ein Aufbau in der Form auch denkbar:

    300g Matte
    300 g Matte
    500 g Roving
    300 g Matte

    dieses Material hätte ich bereits.

    Wenn nicht geh ich halt nochmal einkaufen.

    Werden die Sicherheitslagen nur im Bereich unterhalb des Bodens eingebracht oder sollen diese darüber hinausgehen?

    Den Bau Deiner H22 habe ich gründlich studiert. Die Lösung mit dem Kasten Rahmen gefällt mir außerordentlich gut. Ist es bei meinem Boot auch möglich den Boden nicht bis zum Spiegel auszuführen. Ich möchte ebenfalls eine Sitzbank mit Stauraum am hinteren Ende der Plicht wie bei Deiner H22 bauen.

    Den Spiegel hatte ich beinahe so geplant wie von Dir beschrieben mit dem Unterschied das ich 2 300g Matten als Zwischenlage verwendet hätte. Da besorge ich aber gern die 450g Matte die ich ja ohnehin für den Boden brauche.

    Gruß Michael

  4. #4
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard

    Hallo Walter,

    nun muss ich meine Antwort wegen Oberschale/Boden/Unterschale nochmal präzisieren:

    Der Boden war fest mit der Unterschale verbunden. Darunter war Schaum. Oberschale war mit der Unterschale seitlich verklebt und genietet. Der Boden hatte keine Verbindung zur Oberschale. Hier befand sich nirgendwo Schaum.

    Ich Stelle später noch ein Bild der Oberschale ein.

    Gruß Michael

  5. #5
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard

    Oberschale
    Angehängte Grafiken

  6. #6
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.360

    Standard

    Hallo Michael,

    Du kannst auch Dein Matten- und Rovingmaterial verwenden. Es geht nur um das Glasgewicht. Bei meinem Vorschlag 450/400/450 wären es 1300 gr./m² gewesen.

    Bei 300/300/500/300 sind es sogar 1400 gr./m².

    Wie hoch soll dieses Sicherheitslaminat geführt werden? Antwort: Das muss bis zur Höhe des doppelten Bodens geführt werden, weil ja kein verstärkender Schaum mehr eingebracht wird.

    Zum doppelten Boden: Es ist möglich, den doppelten Boden nur bis zur hinteren Sitzbank auszuführen. Das mache ich ja auch.

    Zum Spiegel: Ich verbaue ja -2- 450er Matten zwischen den einzelnen Holzbrettern. Das sind 900 gr. Wenn Du -3- 300er Matten einbaust, sind das auch 900 gr. Das kannst Du machen.

    Gruß Walter

  7. #7
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard

    Guten Abend Walter,

    aufrichtigen Dank dafür, dass Du Dir die Zeit nimmst Dein Know How mit mir zu teilen.

    Die 100g Matte pro qm + Harz nehme ich in Kauf. Ich werde das genau so ausführen. Sobald ich mit den Sicherheitslagen für Boden und Spiegellaminat fertig bin melde ich mich wieder.

    Gruß

    Michael
    Geändert von Bastlerboot76 (09.08.2017 um 00:46 Uhr)

  8. #8
    Schiffsjunge Bastlerboot76 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    01.05.2017
    Ort
    Fernitz bei Graz
    Alter
    41
    Beiträge
    20

    Standard

    Hallo Walter, hallo Forumsgemeinde,

    da ich ebebfalls(wie bei Stefans Hellwig Triton) den Spiegel auf Langschaft umbauen muss und versucht habe Walters Tipps dazu heute umzusetzen stellen sich mir folgende Fragen.

    Kann ich statt dem ?Risopal?Brett auch eine beschichtete Spanplatte nehmen. Dieses Material bekomme ich in Graz nicht.

    Wie bekomme ich einen bündigen Abschluss zwischen dem Wiederlager für den Laminataufbau und dem geschäfteten Laminat hin? Ich habs heute mit Zwingen und Gurten versucht. Es bleibt ein Spalt von ca. einem mm an einer 10 cm breiten Stelle. Kann ich da auch versuchen das Brett mit Spanplattenschrauben von aussen am Spiegellaminat aussen anzuheften ohne das ich das Laminat durchbohre?

    Kann ich die ganzen Löcher auch später von aussen verschliessen?

    Ist es möglich direkt auf den Laminataufbau die Sicherheitslagen aufbringen quasi nass in nass?

    Bitte um Hilfe, morgen solls weiter gehn.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Michael

  9. #9
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.360

    Standard

    Hallo Michael,

    die Beschichtung heißt Resopal. Du hast bestimmt schon einmal ein Regalbrett gesehen, welches hell mit Kunststoff beschichtet ist oder einen Tisch mit einer beschichteten Tischplatte. Das Holz ist also eine Spanplatte mit Resopalbeschichtung. Das bekommst Du in jedem - ich betone noch einmal in jedem - Baumarkt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das in Graz nicht bekommst. Das Material ist Standard in jedem Haushalt. Die Zwischenböden in Schränken und Einbauküchen sind alle mit Resopal beschichtet.

    Ich schaue noch einmal in Deinen Beitrag und ergänze gleich noch etwas.

    Gruß Walter
    Geändert von Water (13.08.2017 um 00:15 Uhr)

  10. #10
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.360

    Standard

    Hallo Michael,

    wenn Du einen höheren Spiegel bauen willst, muss auch der Schaft Deines Motors lang genug sein. Wie lang ist Dein Motorschaft?

    Gruß Walter

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. KMV With Vital 15 Deluxe
    Von Bulldogi im Forum Schlauchboote
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.06.2013, 15:59

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein