Marineparts24 - Bootsausrüstung, Bootszubehör, Yachtzubehör

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 50

Thema: unbekanntes Boot & Umbau

  1. #21
    Obermaat ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein Avatar von ruppi30
    Registriert seit
    22.07.2015
    Ort
    Lems
    Alter
    37
    Beiträge
    295

    Standard

    Immer wieder ein schönes Boot
    Glastron Carlson CVX16 befeuert mit Suzuki DF140 😬👍

    http://www.AWO425.eu

  2. #22
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.430

    Standard

    Wenn einer will, kann er sich ja die Form ausleihen gegen Lizenzgebühren. Ich habe Oberteilform, Unterteilform und Konsolenform hier und auch noch -11- neue Windschutzscheiben der Fa. Water Bonett (USA). (Sicherheitsglas getönt)

    Die Materialkosten eines solchen Bootes liegen für die Polyesterarbeit bei ca. 2.900 Euro und für die Windschutzscheibe bei 700 Euro. Geht mal davon aus, dass das Erstellen der Form über Positivteil und Negativform ein Vielfaches davon gekostest hat. Die Form würde ich für 1.000 Euro verleihen und den Bau mit Bauvorschlägen und Laminierplan begleiten.

    Ein fertiges Boot - gewerblich gebaut - liegt bei 45.000 Euro mit 225 PS und Trailer.

    Interessant ist vielleicht auch das Gewicht. Der Rumpf liegt bei 420 KG. Wenn ich jetzt Motor, Tank und Innenausstattung dazu rechne, kann ich das Boot auf einem 1.400 Kg Trailer transportieren. Ich habe es auf einem 2T-Trailer. Das muss aber nicht sein.

    Das Boot kann man praktisch mit einem VW-Golf mit 100 PS ziehen.

    Denkt mal darüber nach. Garantierte Höchstgeschwindigkeit mit einem nicht modifizierten 225 PS sind 115 km/h. Das Boot läuft auch mit 65 PS 55 Km/h, mit 90 PS 70 km/h, mit 140 PS 80 km/ und mit 225 PS 115 km/h.

    Das Boot braucht keinen neuen 225 PS 4-Takter. Es genügt auch ein DT 225 EFI, der auf dem Markt bisweilen für 2.500 Euro zu bekommen ist.

    Ich liefere alle Schablonen dazu, auch für das Armaturenbrett.

    Ich habe auch noch einen 209 L-Einbautank aus Edelstahl, eine Scheuerleiste, Teppichboden, 3/8 Zoll-Balsaholzkern und viel Zubehör. Glasfasermatten und Rovings (auch Kohlefaser etc.) habe ich noch hier. Das Material reicht noch zum Bau von mind. -3- Booten.

    Ich selbst baue keine Boote mehr und habe leider gesundheitliche Probleme, die aber nicht unbedingt mit dem Bootsbau zu tun haben.

    Bedingung für das Abholen bei mir: Eigene Abholung mit Anhänger, eigenes Zurückbringen. Die Oberteilform kann ich auf der Unterteilform festschrauben. Die Konsolenform kann man ins Auto legen. Formengewichte etwa 700 Kg, also kein unüberwindliches Problem und nur einmaliger Transport für Hin-und Rückfahrt.

    Die Aufbaulänge des Rumpfes hat eine Länge von 5,45 m bei einer Breite von 2,30 m. Die Konsole hat eine Länge mit 0,6 m. In Verbindung mit dem Motor hat das Boot eine Gesamtlänge von 22 Fuß. Deshalb auch die Bezeichnung "H22".

    Vielleicht noch eine Antwort auf eine nichtgestellte Frage: Wie lange baut man an einem solchen Boot? Ich brauche -256- Arbeitsstunden im Handauflegeverfahren um das Boot mit Tankeinbau und Motormontage fahrfertig zu machen.

    Noch eine Antwort auf eine nichtgestellte Frage: Wielange kann ich mir die Formen ausleihen und was kostet mich das Ausleihen?

    Meine Antwort: Den Preis für das Ausleihen habe ich genannt. Es spielt hierbei keine Rolle, ob die Form jetzt 1,2,3,4 oder gar -5- Monate ausgeliehen ist.

    Ich würde sogar noch Werkzeuge zur Verfügung stellen.

    Weitere Bedingung: Wenn ich die Formen ausleihe, baut keiner gewerblich, sondern nur für sich privat. Man kann das Boot problemlos als Eigenbau anmelden. Eine Zertifizierung braucht man für einen Eigenbau nicht. Man darf das Boot nur dann wieder frühestens nach -5- Jahren weiterverkaufen, wenn es zwischenzeitlich seinen "gewöhnlichen Gebrauch" unter Beweis gestellt hat.

    Natürlich könnte es aber auch eine weitere Person als Käufer anmelden als seinen Eigenbau, wenn die -5- Jahre noch nicht abgelaufen sind.

    Als deutscher Bootsbaubaumeister kann ich selbstverständlich zum Bau des Bootes eine Erklärung abgeben, dass das Boot konstruktionstechnisch fahrtüchtig ist nach Bau.

    Nur als Anmerkung: Als deutscher Bootsbaumeister darf ich wie jeder andere Bootsbaumeister Boote mit einer Länge von bis zu 12 m selbst zertifizieren, ohne dass es der Hinzuziehung einer Zertifizierungsgesellschaft bedarf.

    Weitere Anmerkung: Nur die wenigsten Betriebe in Deutschland dürfen selber zertifizieren, weil sie eben keine Bootsbaumeisterbetriebe sind, sondern nur Industriebetriebe, die das nicht dürfen. Namen möchte ich jetzt nicht nennen.

    Gruß Walter
    Geändert von Water (11.11.2016 um 03:00 Uhr)

  3. #23
    Obermaat ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein ruppi30 kann auf vieles stolz sein Avatar von ruppi30
    Registriert seit
    22.07.2015
    Ort
    Lems
    Alter
    37
    Beiträge
    295

    Standard

    Das nenn ich dich mal ein Angebot
    Also ich überlege mir das auf jeden Fall!! Muss aber erst mal die Glastron fertig bekommen.

    Grüße und ein schönes Wochenende
    Glastron Carlson CVX16 befeuert mit Suzuki DF140 😬👍

    http://www.AWO425.eu

  4. #24
    Vollmatrose anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    52

    Standard

    Hallo Walther

    Habe da noch ein paar Fragen!
    1.Ist es für die fahreigenschaften relevant ,ob die Konsole genau so breit wie das Boot ist oder kann sie auch schmaler sein. Auf jeden fall würde sich der Auftrieb verringern. Wenn ja wie weit kann man das treiben ,abgesehen davon das noch eine sinnvolle Grösse der Badeplattform bleit?
    Wie ich dir schonmal geschrieben habe gibt es bei mir ein Problem mit der Ein und Ausfahrt auf mein Grundstück. Da wäre der erweiterte Schwenkbereich durch eine schmalere Konsole von Vorteil.
    Im übrigen gefällt es mir an deinem Boot besser mit dem seitlichen Absatz, es sieht filigraner aus. Bei Christian sieht mir das ein wenig klobig aus. Nichts gegen seine Arbeit...sorry Christian.
    2. Hast du von den Frontscheiben ein Maßblatt,oder besser eine bemaßte Zeichnung?

    MFG Andreas

  5. #25
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.430

    Standard

    Hallo Andreas,

    ich würde die Auftriebsbreite möglichst breit wählen. Das ist auch besser für die Badeblattform. Je breiter die Konsole ist, desto günstiger und schneller fährst Du auch im Teillastbereich, weil der Propellerschub parallel zur Wasseroberfläche verlaufen kann. Wäre der abstützende Teil der Konsole zu schmal, müsste Du im Teillastbereich mit dem Trimm ausgleichen und so mit abgesenktem Propellerschub die Heckpartie liften. Das kostet Leistung. Fährst Du dagegen im oberen Geschwindigkeitbereich reicht auch eine schmälere Konsole.

    Ich stelle Dir von der Windschutzscheibe morgen eine bemaßte Zeichnung ein.

    Gruß Walter

    Hier im Nachtrag die Scheibe der H22. Die ist aus getöntem Sicherheitsglas im Alurahmen. Das Mittelteil ist nach außen zu öffnen.
    Angehängte Grafiken
    Geändert von Water (30.12.2016 um 19:40 Uhr)

  6. #26
    Vollmatrose anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    52

    Standard

    Danke Walter ,
    komme eventuell auf solch eine Frontscheibe zurück. Hab schon mal grob gemessen, sollte passen. Ich will aber nochmal genau messen wenn das Wetter bissel besser ist und ich die Plane wieder unten habe.

    Noch eine Frage zur Konsole!
    Die Bolzen ,welche die Konsole mit dem Wiederlager verbinden. Sind die durch Hülsen vom Anzugsmoment her begrenzt? Das GFK ist ja elastisch und theoretisch kann man das anknallen bis sich die Konsole verformt!
    Oder einfach nach Gefühl?

    Sorry ,das ich soviel frage!....da kommt bestimmt noch bissel was an Fragen.
    MFG Andreas

  7. #27
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.430

    Standard

    Hallo Andreas,

    die Scheibe ist noch verstellbar, weil die einzelnen Teile nicht starr, sondern drehbar miteinander verbunden sind. Da klappert aber nichts, weil die Teile absolut passgenau verbunden sind.

    Zu Deiner weiteren Frage: Da sind keine Hülsen verbaut. Beim Anziehen der Schrauben verformt sich auch nichts im sichtbaren Bereich. Die Konsole ist sehr stabil und auch über Profilteile ausgesteift. Darüber hinaus benutze ich sowohl innen am Widerlager wie auch außen an der Spiegelplatte sehr breite, dicke Unterlegscheiben, die den Druck verteilen.

    Die Schrauben sind selbstsichernd. Die sind gut festgedreht. Ich kann mal morgen das Drehmoment mit dem Drehmomentschlüssel überprüfen und das Drehmoment nennen.

    Gruß Walter

  8. #28
    Vollmatrose anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    52

    Standard

    Hallo.
    Bei mir geht es jetzt auch weiter
    Ich werde nun doch die Variante ohne Konsole bauen,da ich mit der Konsole nicht mehr auf mein Grundstück komme. Bedingt durch die länge des Bootes.

    Habe aber noch ein paar Fragen.
    Ich habe den Heckspiegel jetzt ersstmal so stark gemacht ,damit ich die Wöllbung des Hecks ausgleichen kann. Ich bin jetzt bei einer Stärke von 5cm und habe eine 10mm Sperrholzplatte über die ganze Heckpartie. Meine Frage ist, wenn ich jetzt den eigentlichen statischen Heckspiegel noch drauf setze bin ich bei einer Stärke von ca 13cm. Wie sollte ich das ausführen damit ich beim Anbau des Motors dann keine Proleme mit dem Platz für die Hydrauliklenkung bekomme?
    Kann ich an der Kante wo der Motor sitzt etwas runter rücken mit den Platten oder das ganze wie ein balken ausbilden.
    Oder bekomme ich da keine Probleme mit der Lenkung wenn der Spiegel 13cm stark ist?
    Am Bootsboden musste ich die 5 Stabilisierungsleisten Rausschneiden da sie im hinteren Bereich verfault waren. Sollte ich diese wieder neu ansetzen?
    Angehängte Grafiken

  9. #29
    Vollmatrose anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre anjo sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    52

    Standard

    Hallo
    Hat keiner eine Idee wie man das lösen kann, ich habe noch keine hydrauliklenkung in der Hand gehabt oder verbaut und habe auch im Netz keinen bemaßten Anbau gefunden.
    MFG anjo

  10. #30
    Konteradmiral Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Water genießt hohes Ansehen Avatar von Water
    Registriert seit
    17.10.2009
    Beiträge
    3.430

    Standard

    Hallo Anjo,

    ich habe mir Deinen Bericht gerade noch einmal durchgelesen und will Dir gerne weiterhelfen. Ich benötige aber noch einige Detailangaben, weil ich die im bisherigen Schrifttum Deiner Beiträge nicht finde.

    Vorab: Es ist nicht nötig, den Spiegel auf 13 cm Stärke zu bringen. Maximal 6 cm Stärke reichen bei dieser Heckbreite aus. Man kann auch in einer leichten Krümmung am Heck in Teilabschnitten Platten einbauen.

    Sage noch etwas mehr zu Deinem Boot. Insbesondere solltest Du mal am Heck eine Richtlatte anlegen, damit man den Umfang der Wölbung kennt. Eine kleine Skizze wäre auch gut. Das kriegen wir auch jeden Fall hin.

    Gruß Walter

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Umbau einer Ockelbo - Pilothouse und AB aber dann doch Umbau meiner Solcio
    Von tomtsi im Forum Rumpf,Deck, Auf- und Anbauten
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 01.02.2018, 09:04
  2. LKW 7,5to umbau auf Bootstansport
    Von BLACK MONEY im Forum Trailer und Zugfahrzeuge
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 21.09.2012, 19:25
  3. Unbekanntes Erfahren
    Von Stoppen im Forum Allgemeines zum Boot
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2011, 21:20
  4. umbau 496 vp
    Von nova II im Forum Motoren
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.09.2010, 21:51
  5. Umbau AD 31 D
    Von nidelv610 im Forum Motoren
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.05.2010, 22:48

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein