Marineparts24 - Bootsausrüstung, Bootszubehör, Yachtzubehör

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Mercruiser REVOLUTION 4 oder Vierblatt Mercruiser Offshore

  1. #1
    Vollmatrose ALF befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von ALF
    Registriert seit
    25.03.2010
    Ort
    Einzelzimmer
    Beiträge
    63

    Standard Mercruiser REVOLUTION 4 oder Vierblatt Mercruiser Offshore

    Danke!!! Hat sich erledigt!
    Laut Aussage eines Spezies von Mercruiser sei ein 23 für meine Motoriesierung ganz klar zu groß... Es muß ein 21ger Vierblatt sein..
    Geändert von ALF (02.07.2010 um 15:02 Uhr)
    ALF
    grüßt den Rest der Welt!
    Where Land Ends, Life Begins.. Sea Ray

  2. #2
    Navigator sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen sst genießt hohes Ansehen Avatar von sst
    Registriert seit
    17.06.2010
    Ort
    kloaoustm
    Beiträge
    1.291

    Standard

    ...bitte
    der Kopf ist rund, damit man in alle Richtungen denken kann...
    Gr€€ts
    Stefan

  3. #3
    Schiffsjunge Bootsfreund befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Registriert seit
    12.07.2010
    Beiträge
    20

    Standard Auswahl der Schraube

    Welche Schraube die richtige ist, kann aus der Ferne und an Hand der fehlenden Daten nicht ermittelt werden. Masse des Bootes, Fahrwiderstand (z.B auch beladungsabhängig) bei Gleitfahrt, maximal zulässige Motordrehzahl und (Rest)Drehmoment, Untersetzung im Antriebsstrang und Trimmung haben Einfluß auf die Auswahl der Schiffsschraube. Es gibt Programme, mit denen man sich an ein gutes Ergebnis annähern kann, aber jeder Schraubentyp hat Stärken und Schwächen und 21" sind nicht 21", wenn man auch innerhalb eines Herstellerprogramms wechselt! Außerdem muß man herausfinden oder wissen, wie es um die tatsächliche Kühlung bei maximaler Drehzahl bzw. bei Vollast steht! Je nach Motor kommt noch hinzu, wieviel Sprit für "Eigenverbrauch" und für abgegebene Energie zur Fortbewegung des Bootes aufgewendet werden muß. Man sollte mit einer Schraube beginnen, von der es bekannt ist, daß sie passen könnte und dann das Boot beobachten, wie es bei einsetzendem Schub und bei Vollgas reagiert, ob sich Dampf- oder Luftblasen bemerkbar machen, wie sich ein Propeller beim Kurvenfahren und beim Abbremsen mit Motorkraft verhält. Ich fahre einen Revolution 4 mit 23" an einem Mercruiser Bravo 2 (1,56 : 1) mit 300PS-6,5L-V8-GM-Kompressor-Diesel mit max. 4000 U/min Motordrehzahl auf einer SeaRay 250(270)DA (2,7t) und habe bewußt darauf verzichtet, den Motor bis 4800 U/min drehen zu lassen. Allerdings habe ich ein super Kühlsystem, so daß es keine Kühlprobleme bei Dauer-Vollast bei 25 Grad Celsius-Wassertemperatur - und höher - gibt. Der Vorteil liegt ganz klar im schnelleren Übergang in die Gleitfahrt, weil der günstige Drehmomentbereich genutzt werden kann und bei 22 bis 25 Knoten weniger "Spülverluste" auftreten, da die Drehzahl entsprechend niedriger ist und die Nachteile eines Duo-Prop komplett entfallen... Der Revolution 4 ist ein guter Propeller für schwerere Boote und zeichnet sich durch ein sauberes Kurvenfahrverhalten aus. ich habe bei Windstille und bei sehr niedriger Geschwindigkeit ein super Geradeauslaufverhalten des Bootes (war vorher nicht so!) und keinerlei Probleme mit Gasblasen o. ä. Ich kann mir aber vorstellen, daß der R4 Probleme bei höheren Drehzahlen und Geschwindigkeiten über 45/55 Konten an leichten Booten macht, weil er kein "Rennboot"-Propeller ist. ich habe meinen R4 bei der Fa. Kegel in Hamburg neu gekauft, das Umtausch- und Rückgabeangebot hat mich überzeugt und Herr Kegel wurde von mir als fairer Partner erlebt.

  4. #4
    Konteradmiral feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen Avatar von feivel
    Registriert seit
    17.06.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.227

    Standard

    Zitat Zitat von Bootsfreund Beitrag anzeigen
    Welche Schraube die richtige ist, kann aus der Ferne und an Hand der fehlenden Daten nicht ermittelt werden. Masse des Bootes, Fahrwiderstand (z.B auch beladungsabhängig) bei Gleitfahrt, maximal zulässige Motordrehzahl und (Rest)Drehmoment, Untersetzung im Antriebsstrang und Trimmung haben Einfluß auf die Auswahl der Schiffsschraube. Es gibt Programme, mit denen man sich an ein gutes Ergebnis annähern kann, aber jeder Schraubentyp hat Stärken und Schwächen und 21" sind nicht 21", wenn man auch innerhalb eines Herstellerprogramms wechselt! Außerdem muß man herausfinden oder wissen, wie es um die tatsächliche Kühlung bei maximaler Drehzahl bzw. bei Vollast steht! Je nach Motor kommt noch hinzu, wieviel Sprit für "Eigenverbrauch" und für abgegebene Energie zur Fortbewegung des Bootes aufgewendet werden muß. Man sollte mit einer Schraube beginnen, von der es bekannt ist, daß sie passen könnte und dann das Boot beobachten, wie es bei einsetzendem Schub und bei Vollgas reagiert, ob sich Dampf- oder Luftblasen bemerkbar machen, wie sich ein Propeller beim Kurvenfahren und beim Abbremsen mit Motorkraft verhält. Ich fahre einen Revolution 4 mit 23" an einem Mercruiser Bravo 2 (1,56 : 1) mit 300PS-6,5L-V8-GM-Kompressor-Diesel mit max. 4000 U/min Motordrehzahl auf einer SeaRay 250(270)DA (2,7t) und habe bewußt darauf verzichtet, den Motor bis 4800 U/min drehen zu lassen. Allerdings habe ich ein super Kühlsystem, so daß es keine Kühlprobleme bei Dauer-Vollast bei 25 Grad Celsius-Wassertemperatur - und höher - gibt. Der Vorteil liegt ganz klar im schnelleren Übergang in die Gleitfahrt, weil der günstige Drehmomentbereich genutzt werden kann und bei 22 bis 25 Knoten weniger "Spülverluste" auftreten, da die Drehzahl entsprechend niedriger ist und die Nachteile eines Duo-Prop komplett entfallen... Der Revolution 4 ist ein guter Propeller für schwerere Boote und zeichnet sich durch ein sauberes Kurvenfahrverhalten aus. ich habe bei Windstille und bei sehr niedriger Geschwindigkeit ein super Geradeauslaufverhalten des Bootes (war vorher nicht so!) und keinerlei Probleme mit Gasblasen o. ä. Ich kann mir aber vorstellen, daß der R4 Probleme bei höheren Drehzahlen und Geschwindigkeiten über 45/55 Konten an leichten Booten macht, weil er kein "Rennboot"-Propeller ist. ich habe meinen R4 bei der Fa. Kegel in Hamburg neu gekauft, das Umtausch- und Rückgabeangebot hat mich überzeugt und Herr Kegel wurde von mir als fairer Partner erlebt.
    boah eyh,

    wasn text? schreibst du das alles bei wikepedia ab oder machst du erst ne doktorarbeit über das thema bevor du hier was schreibst?

    das thema hatte sich doch bei tröötstart schon erledigt.

    gruß feivel

  5. #5
    1. Heizer BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen BLACK MONEY genießt hohes Ansehen Avatar von BLACK MONEY
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Gütersloh, Germany, Germany
    Alter
    58
    Beiträge
    3.087

    Standard

    Zitat Zitat von feivel Beitrag anzeigen
    boah eyh,

    wasn text? schreibst du das alles bei wikepedia ab oder machst du erst ne doktorarbeit über das thema bevor du hier was schreibst?

    das thema hatte sich doch bei tröötstart schon erledigt.

    gruß feivel

    er macht sich eben etwas mehr gedanken !!!


    Grömitz , die Perle des Nordens !
    gruß udo

  6. #6
    Konteradmiral feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen feivel genießt hohes Ansehen Avatar von feivel
    Registriert seit
    17.06.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.227

    Standard

    Zitat Zitat von real time Beitrag anzeigen
    er macht sich eben etwas mehr gedanken !!!
    ja dann...

    will ja nix negatives gesagt haben aber weniger ist doch oftmals mehr oder hab ich irgendwas nicht mitbekommen?

    übrigens danke nochmal für deine hilfe.

    gruß feivel

  7. #7
    Vollmatrose ALF befindet sich auf einem aufstrebenden Ast Avatar von ALF
    Registriert seit
    25.03.2010
    Ort
    Einzelzimmer
    Beiträge
    63

    Standard

    Zitat Zitat von Bootsfreund Beitrag anzeigen
    Welche Schraube die richtige ist, kann aus der Ferne und an Hand der fehlenden Daten nicht ermittelt werden. Masse des Bootes, Fahrwiderstand (z.B auch beladungsabhängig) bei Gleitfahrt, maximal zulässige Motordrehzahl und (Rest)Drehmoment, Untersetzung im Antriebsstrang und Trimmung haben Einfluß auf die Auswahl der Schiffsschraube. Es gibt Programme, mit denen man sich an ein gutes Ergebnis annähern kann, aber jeder Schraubentyp hat Stärken und Schwächen und 21" sind nicht 21", wenn man auch innerhalb eines Herstellerprogramms wechselt! Außerdem muß man herausfinden oder wissen, wie es um die tatsächliche Kühlung bei maximaler Drehzahl bzw. bei Vollast steht! Je nach Motor kommt noch hinzu, wieviel Sprit für "Eigenverbrauch" und für abgegebene Energie zur Fortbewegung des Bootes aufgewendet werden muß. Man sollte mit einer Schraube beginnen, von der es bekannt ist, daß sie passen könnte und dann das Boot beobachten, wie es bei einsetzendem Schub und bei Vollgas reagiert, ob sich Dampf- oder Luftblasen bemerkbar machen, wie sich ein Propeller beim Kurvenfahren und beim Abbremsen mit Motorkraft verhält. Ich fahre einen Revolution 4 mit 23" an einem Mercruiser Bravo 2 (1,56 : 1) mit 300PS-6,5L-V8-GM-Kompressor-Diesel mit max. 4000 U/min Motordrehzahl auf einer SeaRay 250(270)DA (2,7t) und habe bewußt darauf verzichtet, den Motor bis 4800 U/min drehen zu lassen. Allerdings habe ich ein super Kühlsystem, so daß es keine Kühlprobleme bei Dauer-Vollast bei 25 Grad Celsius-Wassertemperatur - und höher - gibt. Der Vorteil liegt ganz klar im schnelleren Übergang in die Gleitfahrt, weil der günstige Drehmomentbereich genutzt werden kann und bei 22 bis 25 Knoten weniger "Spülverluste" auftreten, da die Drehzahl entsprechend niedriger ist und die Nachteile eines Duo-Prop komplett entfallen... Der Revolution 4 ist ein guter Propeller für schwerere Boote und zeichnet sich durch ein sauberes Kurvenfahrverhalten aus. ich habe bei Windstille und bei sehr niedriger Geschwindigkeit ein super Geradeauslaufverhalten des Bootes (war vorher nicht so!) und keinerlei Probleme mit Gasblasen o. ä. Ich kann mir aber vorstellen, daß der R4 Probleme bei höheren Drehzahlen und Geschwindigkeiten über 45/55 Konten an leichten Booten macht, weil er kein "Rennboot"-Propeller ist. ich habe meinen R4 bei der Fa. Kegel in Hamburg neu gekauft, das Umtausch- und Rückgabeangebot hat mich überzeugt und Herr Kegel wurde von mir als fairer Partner erlebt.
    Danke für deine so ausführliche Beschreibung!!!
    Habe jetzt einen 21ger R4 günstig gekauft.
    Werde ihn mal testen.
    Den bezahlten Preis bekomme ich immer wieder..
    ALF
    grüßt den Rest der Welt!
    Where Land Ends, Life Begins.. Sea Ray

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein